06

3. Teil der Bestandsaufnahme Bad Honnef: 

Bürgermeister-Kandidat Otto Neuhoff erkundet Selhof

 

Start der Tour war im HIT-Markt, der auf der einen Seite von der neuen Anbindung an die B42 profitiert hat, andererseits im letzten Jahr durch die Dauerbaustelle zum Ausbau der Linzerstraße auch Umsatzeinbußen hinnehmen musste. Jörg Pütz betonte, dass ihm eine frühzeitige Einbindung in die Planungen der Stadt wichtig sei, damit er sich darauf optimal einstellen könne. Damit sich weitere Investitionen rechnen, sei eine Wachstumsstrategie für Bad Honnef wichtig.

 

 

selhof02

 

 

Manfred Rauw erläuterte die Erschließung des Bebauungsgebiets zwischen Floßweg und B42. Hier ist zunächst eine angemessenen Verkehrsanbindung sicherzustellen. Dazu gehört auch der geplante Kreisel an der Linzerstraße/Ecke Floßweg. Wichtig dabei, Lage und Größe müssen so gewählt werden, dass die Anwohner möglichst wenig belastet werden.

 

Am Sportzentrum Menzenbergerstraße war der Sanierungsbedarf für die Sporthalle nicht zu übersehen. Die Frage der Finanzierung legt eine Ausgliederung der Sportstätten z.B. in einen Eigenbetrieb der Satdt nahe. Das Stadion und seine Nutzungsintensität werfen Fragen auf, inwieweit diese in Abstimmung mit dem Sport intensiviert werden kann bzw. welche Alternativen bestehen.

 

 

selhof03selhof04

 

 

Mia, Selhofs bekanntest Gastwirtin, gewährt einen Einblick in den Stellenwert, den „Selhofs gute Stube“, der Saal Kaiser, für das Leben in Selhof hat. Viele Traditions-Gaststätten in Selhof haben inzwischen zumachen müssen. Der Sanierungsbedarf im Saal ist nicht zu übersehen. Mia Kaiser betonte, dass sie den nötigen Aufwand im Denkmal geschützten Gebäude nicht alleine leisten könne.

 

Eindrucksvoll war, was der ATV Selhof in der Kapellenstraße leistet. Ca. 70 – 80 Boxer trainieren dort. Uli Hambuch und Anke Müller stolz: „ 24 Nationen haben wir hier in der Boxabteilung vertreten. Wenn wir einen Wunsch frei hätten, wäre dies eine Trainingsstätte mit einem Box-Ring. Bisher wird lediglich ein Gummi gespannt!“ Ein vorbildliches Projekt, dass zeigt, welch wichtige Rolle die Sportvereine in Bad Honnef einnehmen.

 

Abschluss der Tour war im KSI. Geschäftsführer Roberto Rosso erläuterte die Gründe für die Entscheidung, das KSI nach Siegburg zu verlegen. Bis 2016 sei aber unbedingt der Betrieb aufrechtzuerhalten und weitere Investitionen notwendig. Zur Zeit sei ein Exposé in Erarbeitung. Erst danach werde es Gespräch mit Interessenten geben. Jedenfalls sei auch zuvor die Einbeziehung der Stadt vorgesehen.

 

„Mein Eindruck: Selhof ist in Bewegung. Die Weiterentwicklung des Ortsteils ist für Bad Honnef von zentraler Bedeutung. Dabei kommt der Verkehrssituation eine Schlüsselrolle zu. Die Balance zwischen Anwohnerinteressen und Verkehrsplanung ist zu finden,“ so das abschließende Fazit von Otto Neuhoff.

0 Keine Kommentare

Otto Neuhoff im Dialog:
Schreiben Sie einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>